Travelstory: Luxemburg Stadt

Den gestrigen Samstag hab ich trotz der eisigen Temperaturen genutzt um eine neue Stadt, ein neues Land kennenzulernen: Luxemburg. Nirgendwo anders harmonieren zeitgenössische Bauten so subtil mit den Ruinen ehemaliger Burgen und Schlösser. Seit vielen Jahren gehört die Stadt Luxemburg zum UNESCO-Weltkulturerbe. Ultramoderne Gebäude fügen sich nahtlos in das ursprüngliche Stadtbild ein, welches Zeuge einer bewegten Vergangenheit ist. Kurzum: Luxemburg ist eine moderne Stadt mit tief reichenden Wurzeln.

imag1074Die Stadt Luxemburg ist die Hauptstadt des Großherzogtums Luxemburg. Mit 115.227 EinwohnerInnen ist sie die größte Stadt des Landes.Gleich nach meiner Ankunft habe ich eine Bekannte und ehemalige Studienkollegin getroffen, die gebürtige Luxemburgerin ist und auch seit etwa zwei Jahren wieder in Luxemburg Stadt lebt. Mit ihr bin ich erst einmal ein bisschen durch die Stadt spaziert bis wir schließlich noch einen gemütlichen Cappucchino in einem Café getrunken haben. Danach habe ich mich bei mittlerweile wirklich eisigen Temperaturen auf die individuelle Erkundung der Stadt gemacht. Hier muss man erst einmal wissen, dass Luxemburg eine Stadt auf mehreren Ebenen ist. Das Stadtzentrum befindet sich in der Oberstadt, wo sich auch der Großherzogliche Palast befindet. Aufgrund ihrer strategisch günstigen Lage gehörte die Festung Luxemburg vom 16. Jahrhundert bis zu ihrer Schleifung im Jahr 1867 zu Europas bedeutendsten Befestigungsanlagen. Die Bock- und Petrusskasematten zeugen von der glorreichen Vergangenheit der Festungsstadt. Sie bilden ein außergewöhnliches Netzwerk von mehr als 17 Kilometern Länge. In den Felsen der Stadt befinden sich außerdem Bombenschutzvorrichtungen von über 40.000 Quadratmetern Fläche. In beiden Weltkriegen dienten sie als Unterstände, die bei Fliegeralarm oder Bombenangriffen bis zu 35.000 Menschen Schutz boten.

imag1079Und dann gibt es natürlich noch die Unterstadt, Grund genannt. Die Atmosphäre hier ist wunderschön. Der Fluss Alzette plätschert leise vor sich hin, während man zahlreiche Lokale in den kleinen Gassen entdeckt. Ein absolutes Highlight ist hier auch die Abtei Neumünster, früher eine Benediktinerabtei, später ein Gefängnis, heute ein Kulturtreffpunkt. Um mit dem Aufzug wieder zurück in die Oberstadt zurückzukommen, passiert man auch die Galerie am Tunnel, die die Bedeutung von Kunst in der Stadt sehr gut widerspiegelt. Kurzum: Luxemburg ist zwar eine sehr kompakte Stadt, die aber auf jeden Fall einen Besuch wert ist!

Nur eine Anmerkung am Rande: Versucht die kältesten Tage des Jahres zu meiden! Sightseeing bei Minus-Graden ist an sich schon eine Herausforderung, allerdings kein Vergleich zu der anschließenden Zugheimreise. Statt der geplanten 3,5 Stunden habe ich knapp 6 Stunden gebraucht, da die Gleise vereist waren. Jetzt kenne ich wenigstens die Bahnhöfe von Namur und vor allem Ciney, wo ich etwa 2 Stunden verbracht habe, besser als ich es je für möglich gehalten hatte… Und glaubt mir: Ich war selten so froh wie gestern als ich abends endlich wieder in meine Brüsseler Wohnung kam!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s