Zeitlosigkeit von NATHAN DER WEISE

Das letzte Wochenende habe ich aufgrund des Geburtstags meiner Oma erneut in Wien verbracht und mir damit auch einen Besuch in jenem Theater, das mir aus unterschiedlichsten Gründen auch heute noch so viel bedeutet – dem Landestheater Niederösterreich in St. Pölten, nicht entgehen lassen. Freitag und Samstag gastierte hier das Schauspielhaus Zürich mit einer Inszenierung von Gotthold Ephraim Lessings NATHAN DER WEISE in der Regie von Daniela Löffler.

„Welcher ist der wahre Gott? Welche ist die wahre Religion? NATHAN DER WEISE stellt die Frage nach Toleranz und gutem Handeln jenseits religiöser Ideologisierung. Toleranz ist ein malträtiertes Wort in diesen Tagen. Mahnend wird sie von den einen gefordert, warnend von den anderen hinterfragt. Lessing appelliert in seinem Aufklärungsdrama an den Frieden zwischen den Religionen und kritisiert die Gewalt der Religion.“, lässt sich in der Stückankündigung lesen. Ich denke jedoch, dass vielen von uns das Stück ohnehin ein Begriff ist, zumindest ich hatte es auf jeden Fall als Pflichtlektüre im Deutsch-Unterricht und besonders die Ringparabel ist wohl allseits bekannt.

Christianity, Islam, Judaism - Dark Blue CubeLessing hat das Stück Ende des 18. Jahrhunderts geschrieben und veröffentlicht, die Themenschwerpunkte sind der Humanismus sowie der oben bereits erwähnte Toleranzgedanke der Aufklärung. Doch wie zeitlos ist das Stück wirklich? Sollte man es über 200 Jahre nach Erscheinen immer noch auf dem Spielplan haben oder haben sich die Zugänge zu sehr verändert? Große Fragen, die natürlich jede/r für sich beantworten muss, aber meiner Meinung nach ist NATHAN DER WEISE wohl eines der zeitlosesten Stücke, die ich kenne und das ist nichts, worauf unsere Gesellschaft stolz sein sollte. Während Lessing sein Werk im 12. Jahrhundert, in einem von Muslimen besetzten Jerusalem ansiedelte, sieht die Welt auch heute nicht viel anders aus. Immer noch ist Ausgrenzung ein dominantes Thema, man tendiert dazu, die eigene Selbstdefinition über Fremddefinitionen zu finden. „Was ich bin? Ich bin nicht…“

Religionen sind hierfür natürlich ein immer gültiges Beispiel, aber Ausgrenzung und fehlende Toleranz lässt sich in so vielen anderen Bereichen weltweit finden – zwischen den Geschlechtern, Hautfarben, Nationalitäten, sexuellen Orientierungen etc. An dieser Stelle möchte ich noch einmal auf die eingangs erwähnte Ringparabel eingehen, die Nathan in dem Werk Saladin vorbringt, als ihn dieser nach der einzig wahren Religion fragt:

Ein Mann besitzt ein wertvolles Familienerbstück, einen Ring, welcher über viele Generationen vom Vater an jenen Sohn vererbt wurde, den er am meisten liebte. Doch eines Tages tritt der Fall ein, dass ein Vater drei Söhne hat und keinen von ihnen bevorzugen will. Deshalb lässt er sich von einem Künstler exakte Duplikate des Ringes herstellen, vererbt jedem seiner Söhne einen der Ringe und versichert jedem, sein Ring sei der echte.

Nach dem Tod des Vaters ziehen die Söhne vor Gericht um klären zu lassen, welcher von den drei Ringen der echte sei. Der Richter aber ist außerstande, dies zu ermitteln. So gibt er den Söhnen den Rat, jeder von ihnen solle daran glauben, dass sein Ring der echte sei. Ihr Vater habe alle drei gleich gern gehabt und es deshalb nicht ertragen können, einen von ihnen zu begünstigen und die beiden anderen zu kränken, so wie es die Tradition eigentlich erfordert hätte. Wenn einer der Ringe der echte sei, dann werde sich dies in der Zukunft an der ihm nachgesagten Wirkung zeigen. Jeder Ringträger solle sich also bemühen, diese Wirkung für sich herbeizuführen.

Und alleine dieser Vergleich ist ein weiterer Grund für mich, warum NATHAN DER WEISE so zeitlos und immer wieder aktueller denn je ist… Und abgesehen davon: Wie schön ist es eigentlich, wenn Kultur im Allgemeinen und Theater im Speziellen so viele Gedanken bei einem auslöst?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s