Travelstory: Hamburg

Bevor ich morgen wieder beruflich in ein Flugzeug steige, möchte ich euch noch von meinem letzten Wochenendtrip nach Hamburg erzählen. Ich habe dort eine sehr gute Freundin besucht, die seit letztem Sommer in der Hansestadt lebt und die Tage mit ihr bei perfektem Frühlingswetter wirklich sehr genossen. Ich war bereits vor über 10 Jahren schon einmal in Hamburg (damals sogar für sechs Tage), aber entweder hat sich die Stadt so sehr verändert oder auch ich (immerhin hab ich seither unglaublich viel gesehen), auf jeden Fall war der Trip sehr überraschend und im Endeffekt ganz großartig.

Nachdem ich am Freitag Abend in Hamburg angekommen bin, war erst einmal ein gemütlicher Abend mit Wein und langen Gesprächen angesagt. Habt ihr auch solche FreundInnen, die euch schon seit vielen Jahren begleiten und die einen einfach kennen und euch als den Menschen lieben, der ihr seid? Für mich ist A. so ein Mensch und es war einfach ein toller Einstiegsabend. Sightseeing-Programm war dann für den nächsten Tag angesagt und der Frühling meinte es unheimlich gut mit uns. Sonnenschein, strahlend blauer Himmel, angenehme Temperaturen – einfach die besten Voraussetzungen um eine Stadt zu erkunden. Also haben wir den Samstag mit einem gemütlichen Brunch im Strandpauli begonnen, der nahtlos in einen Spritzer direkt am Hafen überging.

Und schon hier war klar, dass Hamburg eine unglaublich junge und dynamische Stadt ist mit einer großen Kreativszene und Orten, die mich einfach vom ersten Moment an ansprechen. Die Hansestadt ist hip und trendy, die Menschen dort (und auch wenn ich weiß, dass es natürlich zum Teil dem ersten schönen Frühlingstag geschuldet ist) verstehen es, das Leben zu genießen und wirken nicht gehetzt oder in Eile. Ich persönlich bin ja der festen Überzeugung, dass Städte mit Häfen ohnehin einen gewissen Lifestyle in sich tragen und Hamburg ist das beste Beispiel hierfür. Auch wenn man an den Landungsbrücken entlang spaziert oder wie wir später in einem tollen Lokal im Schanzenviertel (das Restaurant Südhang übrigens – sehr zu empfehlen!) zu Abend isst, die Stadt und ihre Menschen sind einfach sympathisch!

Natürlich ließen wir auch die neu eröffnete Elbphilharmonie nicht links liegen, denn zumindest ein Besuch der dortigen Plaza musste am Programm stehen (unglaublich schöner Blick auf die Umgebung!), Konzertkarten zu bekommen ist aktuell ohnehin noch ein Ding der Unmöglichkeit! Aber auch so war es sehr schön. Nach einem anschließenden Spaziergang durch die Speicherstadt, den vorhin schon erwähnten Abendessen und einer Nacht auf der Reeperbahn, die mir mal wieder gezeigt hat, dass ich keine 20 mehr bin (Danke, A., dass es dir genauso ging 😉 ), stand der Sonntag vor allem im Zeichen der Gemütlichkeit und wir schlenderten an der Alster entlang und gönnten uns schließlich ein wohlverdientes Mittagessen, bevor ich am späten Nachmittag wieder zurück nach Brüssel flog.

Alles in allem ein wirklich tolles Wochenende in einer wunderschönen Stadt mit einer großartigen Freundin – was will man mehr? Nicht umsonst hat sich hier mal wieder das Motto bewahrheitet: Alles tun können, nichts tun müssen…

Ich freu mich schon sehr, wenn ich im August wieder in Hamburg sein werde, diesmal zusammen mit einer anderen guten Freundin für das 15-Jahr-Jubiläum von Grand Hotel van Cleef (Kettcar, Thees Uhlmann & Co – ich freu mich auf euch) und auch sonst wird mich die Hansestadt sicher noch oft zu Gesicht bekommen. Nicht das schlechteste Vorhaben, oder?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s