Ein bisschen mehr HYGGE im Alltag…

Je hektischer der Alltag, desto größer unser Bedürfnis nach Rückzug. Während das in den 1990er-Jahren noch zu dem Trend des Cocooning führte, ist es nun das magische Wort Hygge, das in aller Munde ist. Hygge ist schwer zu erklären, aber grob zusammengefasst bedeutet es, durch kleine und schöne Rituale mehr Gemütlichkeit, Entspannung und Wohlbefinden in den Alltag einzubauen. Die besondere Hygge-Kunst ist es dabei, scheinbar unbedeutende Ereignisse als kleine Freuden des Lebens wahrzunehmen. Das Wort definiert einen neuen Weg zum Glücksgefühl im 21. Jahrhundert. Im Unterschied zu Cocooning ist Hygge nämlich nicht individualistisch, sondern setzt an Kommunikationsbedürfnissen und der Sehnsucht nach Geborgenheit an.

Die absolute Bibel dieses Lebensstils heißt übrigens „The Little Book of Hygge. The Little Book of Live Well“ von Meik Wiking, das auch ich in den letzten Wochen verschlungen habe. Nicht, dass es ein gänzlich neues Konzept wäre, viel mehr hat mir das Lesen der Seiten dabei geholfen mir meiner eigenen bereits existenten Hygge-Aspekte bewusst zu werden und zu realisieren, wie ich noch mehr davon in meinen Alltag integrieren kann. Da ich der festen Überzeugung bin, dass verschiedenste Ansätze nicht nur mir gut tun, möchte ich einige dieser Idee mit euch teilen…

Ohne tatsächlich großartige Veränderungen vornehmen zu müssen, ist es ziemlich einfach Hygge-Tipps im Alltag zu inkludieren. Nicht alles davon setze ich bereits um, manches hab ich schon getan bevor ich mich näher mit dem Hygge-Konzept auseinander gesetzt habe und einige Ideen habe ich mir auch selbst als Vorhaben zur weiteren Umsetzung gesetzt. So oder so bin ich nämlich tatsächlich der Überzeugung, dass es uns allen gut tut den kleinen Details des Wohlbefindens mehr Aufmerksamkeit zu schenken!

Freizeit in vollen Zügen genießen
Es ist großartig, wenn man seinen Job liebt, aber manchmal ist es auch wichtig einfach abzuschalten. Schaffe ich es meine Arbeitsmails abends nicht zu lesen? Nicht immer. Aber nichtsdestotrotz liegt mir viel an meiner persönlichen Work-Life-Balance und ich würde mich durchaus als jemanden bezeichnen, der nicht nur für die Arbeit lebt und das Leben genießen kann.

In der Ruhe Kraft finden
Man muss nicht jeden Abend auf Achse sein um seine Freizeit in vollen Zügen zu genießen. Ich persönlich schätze meine sozialen Kontakte sehr, aber zumindest einen Abend pro Woche nehme ich mir ganz bewusst nichts vor und genieße es dann auch sehr zu schreiben, mir ein gutes Glas Wein zu gönnen und einfach mal ein Buch zu lesen. Es hilft mir persönlich übrigens sehr, dass es in meiner Wohnung keinen Fernseher gibt – das war auch tatsächlich eine sehr bewusste Entscheidung.

Genuss mit Stil
Ganz gleich, ob nur für mich oder für 10 FreundInnen – ich liebe es zu kochen. Und nicht nur das… Bereits die Vorbereitungen genieße ich sehr, ich liebe es auf Märkten einkaufen zu gehen und mir Gedanken über das – für mich an diesem Tag – perfekte Dinner zu machen. Und auch wenn ich nur für mich koche, was spricht eigentlich dagegen den Tisch dennoch mit frischen Blumen oder Kerzen zu dekorieren? Soviel Stil darf sein – und ganz ehrlich, auch Ich-Zeit muss zelebriert werden!

Den Moment zelebrieren
Und wenn wir schon beim Thema Kochen sind: Für mich gehört ein Glas Wein schon beim Zubereiten des Abendessens dazu genauso wie gute Musik. Stehe ich teilweise singend und tanzend am Herd? Regelmäßig! Fühlt es sich gut an? Absolut! Wie gesagt, der Moment darf und soll zelebriert werden!

Die Sache mit der Wohlfühl-Ecke
In jeder Wohnung sollte es eine Ecke geben, die nur der Entspannung gilt. Hier wird nicht gearbeitet, hier wird am besten auch nicht telefoniert, sondern einfach nur entspannt! Ich muss zugeben, dass ich hierfür gerade auf der Suche nach dem perfekten Polster oder Sitzhocker bin, denn ich glaube, dass ein persönlich fixierter Rückzugsort eine große Kraftquelle sein kann.

Auf Entdeckungstour gehen
Wie oft schlendern wir eigentlich mit offenen Augen durch unser Viertel? Viel zu selten. Mir ist es schon oft so gegangen, dass ich unzählige Male eine Straße entlang gelaufen bin und nie auf das kleine Café oder den süßen Laden am Eck geachtet habe. Hygge hat sehr viel mit Aufmerksamkeit zu tun. Also nehmt euch auch am Arbeitsweg oder anderen Routinen die Zeit auf kleine Überraschungen zu schauen und euch vielleicht gerade in diesem kleinen Café nach einem stressigen Tag einen köstlichen Kaffee zu gönnen!

Angenehmer Start in den Tag
Ja, auch ich habe meine Morgenroutinen, die vor allem während meiner Arbeitswoche sehr dominant sind. Dennoch versuche ich auch an diesen Tagen so angenehm wie möglich zu starten. Ich verzichte also lieber auf 30 Minuten Schlaf und gönne mir dafür Yoga-Sonnengrüße. Ich stresse mich bewusst nicht und belohne mich stattdessen mit einem frischgepressten Orangensaft. Und gerade an Wochenenden liebe ich es sehr mir keinen Wecker stellen zu müssen (so oder so bin ich ohnehin eine Frühaufsteherin) und dann einfach mal mit einem ausgiebigen Frühstück in den Tag zu starten!

Ab in die Natur
Für mich ist die Natur in all ihren Formen ein besonderer Kraftort. Sei es nun wandern in den Bergen oder entlang der Dünen an der belgischen Küste – frische Luft und das Wahrnehmen der Dinge um mich herum bedeutet mir sehr viel! Und auch wenn es noch so stressig ist, eine Stunde in einem Park ist sich immer noch ausgegangen und ich verspreche euch, dass euch diese kurze Auszeit auch vieles klarer sehen lässt!

Sport und Bewegung
Es muss nicht immer eine Halbmarathon-Distanz sein, auch eine kleine Laufeinheit, morgendliche Yoga-Übungen oder die Überwindung des inneren Schweinehunds um auch an einem Sonntag Vormittag ins Fitnessstudio zu gehen, können wahre Wunder bewirken. Sport schüttet Glückshormone aus!!!

Ich und meine XL-Kuschelwesten
Ich liebe es Kleider zu tragen, mir ist Mode wichtig – aber ich liebe auch das Ritual abends von der Arbeit heimzukommen und erst einmal den Blazer oder die Bluse gegen einen Hoodie oder eine XL-Kuschelweste zu tauschen. Laufe ich zuhause, wenn ich entspannen möchte, in Röcken herum, die bei jeder Bewegung knittern? Nein, viel mehr liebe ich hier meine zerrissenen Jeans und vor allem meine dicken Schafwollsocken! Es sind diese Kleinigkeiten, die uns entspannen lassen und die wir uns einfach selbst in den Alltag integrieren sollten!

Ihr seht also, Hygge ist ein Konzept, das sich in vielen Details zum Ausdruck bringen lässt. Aber vor allem ist Hygge die Philosophie der eigenen Wertschätzung – und die haben wir uns alle verdient!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s